Teilnehmen wichtiger als siegen

Sunday, 12. April 2015

Titans verlieren im Thüringen-Derby gegen Erfurt Indigos

„Sicherlich, es gibt glücklichere Tests in Vorbereitung auf eine Ligasaison. Gleichwohl erwachsen aus Niederlagen Kraft, Willen und Teamgeist. Die Spieler sammelten wertvolle Erfahrungen, die sie durch ihre erste Saison tragen werden“, beschreibt Titans-Präsident Christopher Mielke das faire und freundschaftliche Thüringen-Derby im American Football am vergangenen Samstag.

Vor 300 Zuschauern, darunter einige Jenaer Hanfrieds, die die Chance nutzen, ihren Gegner aus der Oberliga vorab zu analysieren, setzen sich die Erfurt Indigos mit 54:6 in Mellingen deutlich gegen die Saalfeld Titans durch. „In dieser Saison werden wir es nur mit Gegnern zu tun bekommen, die alle das Potential zum Aufstieg haben. Da ist ein Test gegen ein höher klassiges Team die ideale Generalprobe“, erklärte Headcoach Thomas Friedrich im Vorfeld.

Mit dem Viertligisten aus Erfurt bekamen die Titans erwartungsgemäß eine richtig harte Aufgabe. Anfangs war deutlich zu sehen, dass beide Teams Abstimmungsschwierigkeiten hatten. Erfurt baute diese mit der Zeit ab. Saalfeld gelang dies, trotz des Führungs-Touchdowns, nicht wirklich. Erfurt nutzte in der Folge die Saalfelder Fehler und lieferte ein überzeugendes Passspiel.

In der Halbzeit fanden Friedrich, Markert und Zschernitz die richtigen Worte, sodass im dritten Quarter ein komplett anders auftretendes, motiviertes Saalfelder Team auf dem Spielfeld stand. Die Defense ließ kaum noch Raumgewinn zu, was für die Indigos keine weiteren Punkte bedeutete. Auf der Habenseite der Titans tat sich allerdings ebenso wenig. Die Offense kämpfte mit verwehten Pässen und Runs brachten zwar die benötigten Yards, aber reichten letztlich nur knapp bis vor die Endzone. Letztlich war die Kadertiefe, 40 Mann bei Erfurt und 20 bei Saalfeld, für Erfurt ein deutlicher, konditioneller Vorteil, der allein im letzten Viertel zu 20 Punkten führte.

Saalfelds Sportkoordinator Andre Zschernitz sagte nach dem Spiel: „Auch wenn das Ergebnis etwas anderes meint, war es dennoch ein erfolgreiches Vorbereitungsspiel. Viele Spieler absolvierten ein gutes erstes Mal. Anfangsnervosität und Fehler sind da nicht unnatürlich. Konditionell haben die Titans über den Winter vieles richtig gemacht und gingen lange ein hohes Tempo mit. Auch technisch und taktisch war sehr viel Gutes dabei. In Summe können wir trotz Niederlage zufrieden sein. Teilnehmen war heute wichtiger als siegen.“ Spielbeobachter Florian Kelma, Lehrwart der Schiedsrichtervereinigung im AFCV Thüringen, bestätigte diesen positiven Eindruck: „Auf Saalfelder Seite sah es schon viel besser aus, als beim letzten Mal. Das Spiel der Titans hat sich deutlich entwickelt.“